Erste Aussaat im freundlichen Exil

Die Keimzelle und ihre geplante große Schwester haben (noch) kein eigenes Gewächshaus. Darum freuen wir uns um so mehr, dass der Hof vorm Deich für ökologische, stadtgärtnerische oder soziale Projekte Saattische in seinem tollen Gewächshaus zur Verfügung stellt. Als Gegengabe lassen wir einen Teil unserer Jungpflanzen auf dem Hof.

Wir haben mit frostsicherem Saatgut angefangen auszusähen. Man kann Zwiebeln, Möhren, Rosenkohl, Kohlrabi, Porree, Dill, Kornblume, Pastinake, Brokkoli, Spinat, Salat, Wirsing, Petersilie, Borretsch oder Schnittlauch nehmen.

Für die Aussaat im Gewächshaus haben wir zuerst die Maulwurfshügel draussen abgetragen. Das ist feinste, durchgearbeitete, krümelige Erde. Diese wird dann mit Bioansaaterde und Wasser gemischt. Ein prächtiger Matsch entsteht. Auf dem Hof vorm Deich gab es ausgeklügelte, mechanische Pressgräte, um aus dem Matsch kleine Würfel mit Delle zu erstellen. In die Delle kommt das Saatkorn, Erde drauf und fertig. Ausserdem haben wir Erde in Kisten geschaufelt und dort hinein  Salat oder Möhrensamen gestreut. Diese werden dann mit gesiebter Erde leicht abgedeckt. Mal schauen, was draus wird.

Dieser Beitrag wurde unter Keimzelle veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.