Solidarisches Gemüse: Erstes Vernetzungstreffen

Solidarisches Gemüse wächst auch im Winter – so geschehen am Sonntag 9.12. im wohlig-warmen Centro Sociale. Dort haben sich Gartenprojekte aus Altona, Bahrenfeld, St. Pauli, Hamm und Wilhelmsburg zu einem ersten Netzwerktreffen zusammengefunden. Unterstützt durch ein kleines Buffet mit Selbstgemachtem und teilweise auch noch Selbstgeerntetem war sich die große Runde einig, dass eine weitere Vernetzung sowohl für praktische Dinge des Gärtnerns (Tausch von Saatgut, Werkzeug, Regenwürmern und Wissen) als auch für politische Perspektiven von Nöten ist. Mit einem interessanten Kurzreferat hat außerdem Moritz von der Keimzelle einige Geheimnisse zu wild wachsendem Stadtobst und urban fishing (Angeln im Isebekkanal) offenbart. Jedenfalls bestätigen diese bislang unbekannten Jagdgründe unsere Utopie einer Neuen Wirtlichkeit der Stadt. Zum Schluss haben die Anwesenden sich auf ein nächstes Treffen in der zweiten Februar-Hälfte verständigt. Und auch darauf, dass alle Initiativen bis dahin Listen der eigenen Kompetenzen und Kapazitäten erstellen, nach dem Motto: Solidarische Mittel sind erwünscht, die Gemüse und Gemeinwohl gedeihen lassen.

Dieser Beitrag wurde unter Keimzelle veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.